Perkó wurde als kleiner Welpe am Rande der Ortschaft Mezötúr/Ungarn gefunden. Seitdem lebt er im Tierheim mit wechselnden Partnern in einer Gruppe.
Aufgrund seiner Geschichte muss Perkó noch ganz, ganz viel lernen. Aktuell zeigt er sich noch unsicher. Sicherlich würde ihm ein souveräner Ersthund an seiner Seite sehr helfen.
Dem Menschen gegenüber zeigt sich Perkó ausgesprochen zugewandt und wird sicherlich schnell Vertrauen fassen.

Für den jungen Rüden suchen wir Menschen, die bereit sind, ihn mit Geduld und Zeit an die Pfote zu nehmen, um ihm die schönen Seiten des Lebens zu zeigen.

Update | 06.2019
Perkó reist Ende Juni in eine Pflegefamilie nach Bocholt/NRW  und kann dort kennengelernt werden.

Update | 29.06.2019
Perkó hat heute die Reise nach Deutschland angetreten und wird morgen von seinem Pflegefrauchen erwartet. In seiner Pflegefamilie in Bocholt kann den junge Rüde kennengelernt werden.

Update | 10.07.2019
Perkó lebt seit 10 Tagen in seiner Pflegefamilie in Bocholt zusammen mit 2 Hündinnen und 2 Katzen. Die Zusammenführung verlief unproblematisch; der junge Rüde zeigt sich bei Erstbegegnungen recht zurückhaltend. Auch mit den Katzen kommt er zurecht. Perkó ist stubenrein, fährt ruhig im Auto mit und bleibt in Gesellschaft der Hündinnen schon alleine.

Update | 21.07.2019

Perkó und das Abenteuer Deutschland – ein etwas anderer Pflegestellen-Bericht

Hallo zusammen!

Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Perkó und lebe seit etwa 2 Wochen in Deutschland. Ich muss schon sagen, dass ich das ganz schön spannend finde. Hier ist alles so anders und aufregend im Vergleich zu dem Ort, aus dem ich ursprünglich komme.
Ich stamme nämlich aus einer kleinen ungarischen Stadt. Dort wurde ich als kleiner Welpe am Fluss gefunden, nachdem ich ausgesetzt worden war. Man brachte mich ins Tierheim, wo ich bis vor kurzem gelebt habe. Den größten Teil meines bisherigen Lebens habe ich dort verbracht. Aber im April diesen Jahres sollte sich alles ändern:

Damals kam eine Frau aus Deutschland in meinen Zwinger. Sie streichelte mich, machte Fotos von mir und versprach, dass ich bald zu ihr und ihren Hunden reisen dürfe.

Tatsächlich wurde ich einige Wochen später mit einigen meiner Hundekumpel in ein großes Auto gesetzt. Wir mussten ganz, ganz lange fahren, bis plötzlich wieder die Frau, die ich schon aus Ungarn kannte, an meiner Box stand und ich aussteigen konnte. Hilfe! Da waren plötzlich ganz viele Menschen und andere Hunde. Nein, da wollte ich weder schnuppern noch mich lösen. Ich konnte keinen Schritt laufen.
Die nette Frau hat mich auf den Arm genommen, in ihr Auto gesetzt und meinte: „Wir fahren jetzt erstmal nach Hause.“
Unterwegs hat sie mit mir geredet, bis ich eingeschlafen bin.

Als das Auto wieder anhielt, standen zwei mir fremde Hündinnen an der Straße.
Ihr müsst wissen: Vor Hunden, die ich nicht kenne, fürchte ich mich immer etwas. Manchmal brumme ich dann sicherheitshalber ein wenig.
Aber Greta und Gurke (sie heißt wirklich so, obwohl sie gar nicht grün ist 😁) sind echt nett und haben mich erst mal gar nicht groß beachtet. Wir sind zusammen eine kleine Runde gelaufen (jetzt konnte ich auch wieder gehen!) Dann zeigten sie mir ihren Garten und das Haus! Ich war vorher noch nie in einem Haus gewesen und traute mich daher zunächst gar nicht hinein.

Aber dort gab es etwas zu fressen. Ich hatte nämlich schon mächtig Hunger. Anschließend konnte ich mich auf einem weichen Kissen ausruhen. Herrlich!
Seitdem erlebe ich jeden Tag etwas Neues, aber viele Sachen erschrecken mich noch.
Seien es die gelben Säcke am Straßenrand, die Jalousien, die ratternd herunter gelassen werden, oder Menschen mit Regenschirmen; das alles habe ich noch nie gesehen, und es macht mir zum Teil noch große Angst.
Aber dann schaue ich auf Greta und Gurke, die sich um solche Dinge gar nicht kümmern und einfach weiter gehen !!!
Dann kann das alles ja gar nicht so gefährlich sein, oder ?
Mein Pflegefrauchen lobt mich ganz oft, denn ich lerne jeden Tag dazu und bin schon viel sicherer geworden.
Im Haus verhalte ich mich ruhig und liege am liebsten in der Nähe meines Menschen. Zusammen mit Greta und Gurke bin ich auch schon mal eine Weile alleine, wenn Frauchen arbeiten muss. Das klappt prima!
Übrigens: Hier leben auch noch zwei Katzen. Ich finde sie immer noch ein bisschen komisch, aber wir tun uns nichts und kommen miteinander aus.
Natürlich muss ich auch weiterhin noch viel lernen. Daher wäre es schön, wenn ich in meinem neuen Zuhause einen netten Hundekumpel an der Seite hätte, von dem ich mir ganz viel abschauen kann.

Haben Sie Interesse an diesem Hund?

Ihr Ansprechpartner:
Sabine Schlotmann-Schmidt
Mail: vermittlungsteam@hundehilfepiroschka.de
Mobil: 02871 14927

Auskunftsbogen

Name: Perkó
Alter: von ca. 10. 2018
Rasse: Mischling 
Geschlecht: Rüde
Kastriert: nein
Katzenverträglichkeit: ja
Schulterhöhe: 51 cm (Stand Juli 2019)
Gewicht: 15,4 kg (Stand Juli 2019)